"Die BIK im BIZ" - Ein Besuch in der Agentur für Arbeit 

Welcher Beruf passt zu mir? Eine Entscheidung, die vielen jungen Menschen heute gar nicht so leicht fällt. Noch schwieriger gestaltet sich diese Wahl, wenn man gar nicht so genau weiß, welche Möglichkeiten es hier in Deutschland überhaupt gibt und wie so eine Berufsausbildung aussehen soll. Vor diesen Problemen stehen die Schülerinnen und Schüler der BIK-Klasse der Merkurschule in Immenstadt.

Eine so genannte BIK-Klasse, wie auch die der Merkurschule in Immenstadt, soll junge Asylbewerber und Flüchtlinge auf die Berufswelt vorbereiten. In zwei Jahren lernen die Schülerinnen und Schüler vor allem die deutsche Sprache, aber auch Mathematik und erste Schritte am PC gehören zu den Fächern im Stundenplan. Jetzt im zweiten Jahr steht die Frage der Berufswahl im Mittelpunkt.

Um einen praktischen Eindruck des möglichen "Traumberufs" und erste Erfahrungen in der deutschen Arbeitswelt zu erhalten, gehen die Jugendlichen jeden Dienstag an einen Praktikumsplatz ihrer Wahl. Nach 4-6 Wochen wird die Praktikumsstelle gewechselt, so dass am Ende des Jahres hoffentlich ein vielfältiges Bild entstanden ist und die Entscheidung für den eigenen Beruf getroffen werden kann. Doch die praktische Erfahrung stellt nur die eine Seite eines Berufes bzw. einer Berufsausbildung dar. Nicht so offensichtlich sind in der alltäglichen Praxis nämlich die Anforderungen der Berufsschule, der vorausgesetzte Bildungsabschluss und weitere Details, wie die genaue Berufsbezeichnung oder eine Übersicht der auszuführenden Tätigkeiten im jeweiligen Beruf. Wer könnte darüber besser informieren als die Fachleute der Bundesagentur für Arbeit im BIZ, dem Berufsinformationszentrum?

Nachdem die jungen Menschen von dieser Einrichtung erfahren hatten, waren alle hoch motiviert, sich dort zu informieren und beraten zu lassen. Am 23. Oktober besuchte dann die BIK-Klasse zusammen mit Frau Hampel und Frau Kahle das BIZ in Kempten. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde, in der die ersten Berufswünsche zur Sprache kamen, erhielten die Schülerinnen und Schüler eine Einführung in das deutsche Ausbildungssystem. Es wurde dargestellt, dass z. B. zwischen Berufen mit schulischer Ausbildung und Berufen im dualen System unterschieden wird. Im Anschluss konnten sich die Jugendlichen an den PC-Arbeitsplätzen über den eigenen Wunschberuf informieren. Bei ihren Erkundungen half ein eigens erstellter Fragebogen der beiden Berufsberaterinnen Frau Ebling und Frau Harzenetter. Mit großem Eifer machten sich alle ans Werk und fanden über die Steckbriefe der einzelnen Berufsbilder viele interessante Informationen, die abschließend in einem Video über den konkreten Arbeitsalltag abgerundet wurden. Durch die strukturierte Auflistung der wichtigen Aspekte und Teilbereiche in der Ausbildung entstand bei einigen Schülerinnen und Schülern bereits eine deutlichere Vorstellung von den künftigen Herausforderungen auf dem Weg ins Arbeitsleben. Viele waren überzeugt, dass sie das Angebot der persönlichen Berufsberatung nutzen möchten und sich im BIZ sicher wieder Informationen zu den verschiedenen Berufen besorgen werden.

Bis zur konkreten Bewerbung für eine Lehrstelle bzw. einen Ausbildungsplatz gilt es nun die notwendigen Kenntnisse zu erwerben und mit Unterstützung der Lehrkräfte eine ansprechende Bewerbungsmappe zu erarbeiten. Wir wünschen allen Schülerinnen und Schülern viel Erfolg bei der Suche nach dem passenden Beruf!

 

Heike Hampel und Vera Kahle


 
Die BIK vor der Agentur für Arbeit
Die BIK vor der Agentur für Arbeit