2. Berufsinformationsabend an der Merkurschule

Am Dienstag, den 16. Januar, fand nach unserem großen Erfolg im vergangenen Jahr erneut der Berufsinformationsabend statt. Dieser bot allen Schülerinnen und Schülern, ihren Eltern, Freunden und Bekannten die Chance, einen Einblick in die verschiedenen Ausbildungsberufe und weiterführenden Schulen zu bekommen sowie die Möglichkeit, erste Kontakte zu Betrieben zu knüpfen.

Nach der Begrüßung durch die Schulleiterin Frau Dr. Schedl, die den Schülerinnen und Schülern sowie ihren Freunden ans Herz legte, die Chance zu nutzen, sich über die vielseitigen Berufsfelder zu informieren und auf die Betriebe zuzugehen, folgte der Vortrag von Frau Rossel-Meyer von der Handwerkskammer Schwaben. Unter dem Motto "Karriere im Handwerk - Handwerksberufe mit Zukunft" zeigte sie unseren Gästen, dass man auch in einem Handwerksberuf die Karriereleiter hinaufsteigen kann, weil die heutzutage angebotenen dualen Ausbildungen zunehmend internationale Anerkennung erfahren und es zahlreiche Weiterbildungsmöglichkeiten über den Meister bis zu einem Studium an der Universität bzw. Fachhochschule mit anschließender Selbstständigkeit gibt. Ein Vorteil des Erlernens eines handwerklichen Berufs ist es, dass die Betriebe in der Region zumeist mittelständische Unternehmen sind, in denen man schnell Teil eines Teams werden kann. Des Weiteren kann die Mittlere Reife und gute Noten ein Ansporn sein, die übliche Ausbildungsdauer von 3-3,5 Jahren um 6 Monate zu verkürzen. Anschließend gab sie einen Überblick über die verschiedenen Berufe: Die "Tüftler", z. B. Maler/in, Lackierer/in, Zimmerer, Maurer und Mechatroniker/in, die "Styler" wie Friseur/in, Goldschmied/in, Kosmetiker/in und dem Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement. Zu den "Künstlern/innen bzw. Kreativen" zählen Raumausstatter und Holzbildhauer und bei den "Schraubern bzw. Bastlern" ging sie besonders auf Möglichkeiten in der Region ein, wie Land- und Baumaschinenmechatroniker oder Bootsbauer. Auch die "Genießer" dürfen in der Auswahl nicht fehlen, dazu gehören der Fleischer/in, Konditor/in und der/die Weintechnologe/in. Danach betonte sie die zukunftsträchtigen Berufe, die in der digitalisierten Welt immer weiter auf dem Vormarsch sind, Augenoptiker/in, Hörgeräteakustiker/in, Zahntechniker/in und Orthopädietechniker/in, da in diesen Bereichen auch die Arbeit am PC und mit modernsten Technologien unumgänglich ist.

Abschließend zeigte Frau Rossel-Meyer eine interessante Statistik über die verschiedenen Kompetenzen, nach denen ein Lehrling ausgewählt wird. An erster Stelle stehen die sozialen Kompetenzen, dicht gefolgt von den schulischen Kompetenzen, den Zeugnisnoten sowie EDV- und Fremdsprachenkenntnissen.
v Danach herrschte buntes Treiben im Schulhaus und es gab schnell Gespräche zwischen den Gästen und den Betrieben. Jeder Schüler konnte sich bei Frau Ebling von der Agentur für Arbeit einfinden, die mithilfe von Informationsmaterial und Broschüren auch über Berufe informierte, die an diesem Abend nicht vertreten waren. Dazu waren im Vorfeld die Berufswünsche der Merkurschüler abgefragt worden, sodass sich Frau Ebling gezielt vorbereiten konnte.

Natürlich waren auch dieses Jahr unsere Schulpartner, das Kur- und Sporthotel Sonnenalp, die Feneberg Lebensmittel GmbH und XXXLutz als neuer Partner vertreten. Die Auszubildenden, darunter eine ehemalige Merkurschülerin, standen allen Interessierten fleißig Rede und Antwort.

Des Weiteren konnte man einen Einblick in die Vielzahl an sozialen Berufen und ein freiwilliges soziales Jahr durch den Klinikverbund Kempten/Oberallgäu und die Fachschule für Heilerziehungspflege erhalten.  Außerdem stellte Kraus Hörgeräte und Gehörschutz den Beruf des Hörgeräteakustikers vor. Auch das große Spektrum an Ausbildungsberufen der AOK Kempten/Oberallgäu, der Sparkasse Allgäu oder der Raiffeisenbank Kempten-Oberallgäu bietet vielfältige Möglichkeiten. Ebenso vertreten waren Sallmann Autoteile GmbH und das Autohaus Allgäu, wo man sich über Berufe rund um das Auto, KFZ-Mechaniker, KFZ-Mechatroniker und Automobilkaufmann/-frau erkundigen konnte.

Bei Eberl-Print, der Traditionsdruckerei aus Immenstadt, konnte man Informationen zum Beruf des Mediengestalters, Packmitteltechnologen oder Industriekaufmanns/-kauffrau und bei Vertretern der Geiger Unternehmensgruppe zu vielfältigen Handwerksberufen wie Maurer, Tief- und Straßenbauer, Beton- und Stahlbetonbauer oder zu Büro-und IT-Berufen wie Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistungen sowie IT-Systemkaufmann, Fachinformatiker und Steuerfachangestellte. Auch die Dachser Group bietet ein breites Berufsspektrum vom Berufskraftfahrer, über den Lageristen bis zu den kaufmännischen Berufen wie Kaufmann für Büromanagement oder Dialogmarketing und den IT-Berufen, z. B. Fachinformatiker und Informatikkaufmann. Das internationale Unternehmen Voith Turbo BHS Getriebe GmbH, das auf den Getriebebau spezialisiert ist, zog auch viele Interessenten an. Neben den Ausbildungsberufen des Industriekaufmanns/-kauffrau kann auch der Technische Produktdesigner, Industrie- oder Zerspannungsmechaniker erlernt werden. In die Immobilienbranche konnte man bei der Sozialbau Kempten Wohnungs- und Städtebau GmbH hineinschnuppern.

Wer nach dem erfolgreichen Wirtschaftsschulabschluss immer noch nicht genug hat und weiter die Schulbank drücken möchte, konnte sich bei der Staatlichen Fachoberschule Sonthofen und der Berufsschule Immenstadt über die verschiedenen Wege zum Abitur bzw. Fachabitur informieren.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei unseren Schulpartnern, allen beteiligten Betrieben, Schulen und Referenten für die Mitgestaltung des Berufsinformationsabends und unseren Gästen für ihr Interesse und ihr Kommen!

Unsere Betriebe
Unsere Betriebe
Einer unserer Schulpartner
Einer unserer Schulpartner
Großer Andrang bei Voith Turbo BHS Getriebe
Großer Andrang bei Voith Turbo BHS Getriebe
Gespräch mit Frau Ebling von der Agentur für Arbeit
Gespräch mit Frau Ebling von der Agentur für Arbeit